Manchmal geht es um Millimeter…..

 

Petra Bork pixelio.de

Vor Gericht geht es zuweilen um Millimeter. Den Mietern einer Wohnung in Berlin gefiel nicht der Linoleumboden in ihren vier Wänden. Um die Wohnung nach ihren Wünschen zu gestalten, wollten sie einen Teppich obendrauf verlegen. Das erwies sich als Problem. Die Türen hätten sich nicht mehr gut bewegen können.

Die Mieter forderten ihre Vermieter auf, die Türen zu kürzen, um den Teppich verlegen zu können. Sie zogen vor Gericht. Das Amtsgericht Lichtenberg entschied, dass die Vermieter gar nichts unternehmen müssen (Urteil vom 9. Juni 2011, AZ 111 C 319/09) Es sei kein Mangel der Wohnung, wenn die Türblätter soweit zum Boden reichen, dass die Mieter über den vorhandenen Bodenbelag einen weiteren verlegen können. Ein beauftragter Sachverständiger erklärte, aus DIN-Sicht dürfen die Türen bis zu 0.5 Millimeter an den Boden heranreichen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.