Wenn der Container kommt – Französische Räumung einer Mietwohnung

 

siepmannH - pixelio.de

Ohne Räumungstitel darf ein Vermieter eine Wohnung nicht räumen lassen. Das ist geltendes Recht. Der Gesetzgeber nennt das eine verbotene Eigenmacht. Im vorliegenden Fall entschied das Landgericht Duisburg anders. Es erkannte einem Vermieter ohne den entsprechenden Räumungstitel Zahlungsansprüche gegenüber seinem Mieter zu.

Zum Hintergrund: Der Mieter räumte nicht seine verlassene Wohnung, die zunehmend verwahrloste. Der Vermieter befürchtete Schäden an seinem Eigentum und verschaffte sich durch einen Schlüsseldienst Zutritt zur Wohnung. Er ließ die Wohnung leerräumen und lagerte die in der Wohnung verbliebenen Utensilien seines Mieters in einem vor dem Haus aufgestellten Container. Die entstandenen Kosten der Räumung, den Mietausfallschaden und die Containermiete stellte er dem Mieter in Rechnung. Zudem verlangte er Schadensersatz für beschädigte Gehwegplatten, die wegen des aufgestellten Containers entstanden waren. Die Kosten der Räumung des Containers musste der nachlässige Mieter ebenfalls übernehmen.

Das Landgericht Duisburg urteilte am 28. Februar 2012 (Az. I 3 S 243/II), dass es dem Vermieter nicht zuzumuten gewesen sei, die Räumung weiter hinauszuzögern, da Schäden am Eigentum drohten. In dem Fall handele es sich nicht um eine verbotene Eigenmacht des Vermieters. Schließlich habe der Mieter sich nicht vertragsgemäß verhalten.

Kinderwagen im Parkverbot

Dieter Schütz / pixelio.de

Ein häufiger Streitpunkt bei Mehrfamilienhäusern: Die jungen Familien in den oberen Etagen stellen ihre Kinderwagen im Hausflur ab und erschweren den anderen Mietern unter Umständen den Zugang. Die meisten deutschen Gerichte, so z.B. das Landgericht Hamburg (Aktenzeichen 316 S 110/91) haben bestätigt, daß ein Mieter berechtigt ist , einen Kinderwagen an einer geeigneten Stelle im Treppenhaus abzustellen. Das gilt nur dann nicht, wenn dem Mieter zugemutet werden kann, den Kinderwagen in seiner Wohnung zu “parken” und wenn andere Mitbewohner durch das Abstellen im Hausflur besonders behindert werden. Ähnliches haben verschiedene Gerichte auch für sog. Rollatoren entschieden. Gibt es z.B. auf Treppenpodesten viel Platz und sogar einen Aufzug, ist der Mieter verpflichtet, sein Gefährt mit auf seine Etage oder seine Wohnung zu nehmen. Im öffentlichen Raum jedenfalls gibt es keine Knöllchen für falsch geparkte Kinderwagen und Rollatoren